Zum Hauptinhalt springen

Fragen und Antworten zur Preisentwicklung Erdgas

Wie entwickeln sich aktuell die Gaspreise und welche Auswirkungen hat dies auf die Kundinnen und Kunden der Erdgas Mittelsachsen GmbH (EMS)?

Die Preise für Erdgas auf den europäischen Energiemärkten sind in den zurückliegenden Monaten stark gestiegen. Innerhalb eines Jahres haben sich die Preise für die Erdgasbeschaffung mehr als verfünffacht – das gab es bisher noch nie. Grund dafür sind deutlich reduzierte Gaslieferungen aus Russland.

Expertinnen aus Politik und Energieverbänden gehen beim Erdgas auch für die kommenden Monate von einem höheren Preisniveau aus. In diesem herausfordernden Marktumfeld haben zahlreiche Discountanbieter die Belieferung ihrer Kunden bereits kurzfristig eingestellt bzw. sind in die Insolvenz gegangen.

Die EMS steht für eine zuverlässige Versorgung ihrer Kundinnen und Kunden. Vor dem Hintergrund anhaltend hoher Beschaffungspreise und neuer gesetzlicher Umlagen auf den Gaspreis sind wir allerdings gezwungen, den Erdgaspreis zum 1. Oktober 2022 erneut anzuheben.

Welche neuen Umlagen wurden von der Bundesregierung eingeführt?

Um die Versorgung mit Erdgas in Deutschland zu sichern, hat die Bundesregierung Maßnahmen getroffen. Diese sollen dafür sorgen, dass Industrie und Privatkunden im Falle einer Gasmangellage möglichst gut durch die Krise kommen, gleichzeitig kommen damit aber weitere Kosten auf Verbraucherinnen und Verbraucher zu.

Gas-Sicherungsumlage nach § 26 EnSiG

Russland liefert weniger Gas, deshalb müssen viele Gasimporteure kurzfristig teuren Ersatz beschaffen – was diese in finanzielle Schwierigkeiten bringt. Damit die Unternehmen nicht insolvent gehen und die Versorgung weiter gesichert ist, führt die Bundesregierung zum 1. Oktober 2022 eine Umlage nach der Verordnung nach § 26 Energiesicherungsgesetz (EnSiG) ein.

Gasspeicherumlage nach § 35e EnWG

Um für einen russischen Lieferstopp gewappnet zu sein, werden aktuell die deutschen Erdgasspeicher mit Hochdruck gefüllt. Das Energiespeichergesetz schreibt vor, dass bis Anfang November die Speicher nahezu voll sein müssen. Die Kosten für die Befüllung der Speicher werden auf alle Gaskunden umgelegt und dafür die neue Gasspeicherumlage zum 1. Oktober 2022 nach dem Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) eingeführt, die von allen Gaskunden getragen wird, um die Versorgung im nächsten Winter zu sichern.

Weshalb hat die Bunderegierung die neue Umlage nach §26 EnSiG eingeführt?

Deutschland befindet sich aktuell in einer Gaskrise. Gas ist zu einem knappen Gut geworden, die Preise sind regelrecht explodiert. Weil zugesagte russische Gasmengen ausbleiben, müssen Gasimporteure die fehlenden Erdgasmengen kurzfristig zu deutlich höheren Kosten ersatzweise am sogenannten Spotmarkt beschaffen. Für den aktuellen Krisenfall gibt die Bundesregierung die Weitergabe dieser Kosten per Umlage an alle Gaskunden vor. So wird verhindert, dass Energieversorger insolvent gehen und es im großen Stil zu Versorgungsausfällen kommt.

Wie funktioniert die Umlage nach §26 EnSiG?

Die neu geschaffene Umlage nach §26 EnSiG ermöglicht es Gasimporteuren, von denen Energieversorger wie die EMS ihr Gas beziehen, den Großteil ihrer massiv gestiegenen Einkaufspreise weiterzugeben. Es ist geplant, dass Gasimporteure 90 Prozent der höheren Beschaffungskosten über die Umlage weitergeben können. Wie hoch die Umlage ist, hängt wesentlich von Umfang und Preis des als Ersatz beschafften Erdgases sowie von der Nachfrage ab.

Die Umlage wird die Gaspreise deutlich verteuern. Sie liegt aktuell bei 2,41 Cent pro Kilowattstunde. Die Mehrkosten für einen durchschnittlichen Vierpersonenhaushalt mit 20.000 Kilowattstunden Jahresverbrauch liegen demnach bei rund 480 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer.

Die Umlage wird von allen Gaskunden in Deutschland gleichermaßen getragen. Das bedeutet, dass jede Kilowattstunde Gas, die in Deutschland verbraucht wird, mit demselben Betrag beaufschlagt wird.

Zu welchen Mehrbelastungen führt die Gasspeicherumlage nach § 35e EnWG für die Gaskunden?

Um genügend Gas für den Winter vorrätig zu haben, werden aktuell die deutschen Erdgasspeicher mit Hochdruck gefüllt. Die Kosten für die Befüllung der Speicher werden auf alle Gaskunden umgelegt. Dafür wird die neue Gasspeicherumlage nach § 35e EnWG zum 1. Oktober 2022 eingeführt. Diese wird aktuell mit 0,059 Cent je Kilowattstunde beziffert.

Weshalb steigt die Bilanzierungsumlage?

Die Bilanzierungsumlage ist keine neu eingeführte Umlage. Sie betrug bislang lediglich null Cent pro Kilowattstunde und war daher nicht von Bedeutung.
Die deutliche Erhöhung der Bilanzierungsumlage ist erforderlich, um die gleichmäßige Auslastung des Gasnetzes zu garantieren. Wird mehr Gas verbraucht als geplant, muss der zusätzliche Bedarf kurzfristig am Markt als Regelenergie beschafft werden. Aufgrund der aktuellen Marktsituation sind  diese Zusatzeinkäufe aktuell sehr teuer, daher der spürbare Anstieg der Umlage. Die Höhe der Bilanzierungsumlage wird alle 12 Monate neu ermittelt.

Wie informiert die EMS ihre Kunden?

Die EMS informiert ihre Kunden gerne persönlich über die neuen Preise. Fragen beantwortet der Kundenservice telefonisch, per E-Mail sowie in den Kundenzentren „Energie-Bündel“ in Schönebeck und Staßfurt, im Dienstleistungscenter Zerbst/Anhalt, im Beratungsbüro Brumby sowie im Energie-Infomobil.

Wann und wie wirkt sich die Absenkung der Umsatzsteuer auf den Erdgaspreis aus?

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Kostenbelastung der Gaskunden in Deutschland begrüßt die EMS die von der Bundesregierung geplante Umsatzsteuersenkung von 19% auf 7% zwischen dem 1.10.2022 und dem 31.03.2024. Wir von der Erdgas Mittelsachsen GmbH werden die Umsatzsteuerreduzierung - sofern sie tatsächlich zum Tragen kommt - vollständig an unsere Kundeninnen und Kunden weitergeben.

Warum erhöht sich mein Abschlag so stark?

Weil die Preise für Erdgas so stark angestiegen sind und um Sie vor hohen Nachzahlungen zu schützen, haben wir Ihren Abschlag erhöht.

Kann ich meinen Abschlag individuell anpassen?

Die Preise für Strom und Gas kennen aktuell leider nur eine Richtung: Steil nach oben. Daher empfehlen wir unbedingt, den Abschlag nicht zu senken, denn jeder Monat mit zu geringem Abschlag erhöht die Nachzahlung bei der Jahresrechnung.

Sie können auch digital Ihren Abschlag überprüfen. Melden Sie sich einfach im EMS-Kundenportalan.

Sollte jetzt der Zählerstand übermittelt werden?

Wir errechnen den Zählerstand zur Preisanpassung automatisch für Sie. Sie können uns aber online Ihren Zählerstand über das EMS-Kundenportal mitteilen.

Was lässt sich tun, wenn das Geld in der Haushaltskasse knapp zu werden droht und die Energiekosten zum Problem werden?

Wir empfehlen Ihnen, Ihre Kosten stets sorgfältig im Blick zu haben. Überprüfen Sie dafür regelmäßig Ihre Zählerstände, wieviel Energie Sie verbrauchen und ob Ihr Abschlag noch richtig kalkuliert ist. Meist fällt es leichter, die laufenden Kosten etwas nach oben zu korrigieren – statt plötzlich eine nicht eingeplante, hohe Nachzahlung schultern zu müssen.

Um unerwartet hohen Nachzahlungen vorzubeugen, sollten Sie rechtzeitig Ihre Abschläge anpassen lassen. Wir von der EMS beraten Sie gerne, ob und in welcher Höhe eine Abschlagsanpassung sinnvoll ist.

Wie kann die EMS bei Zahlungsschwierigkeiten helfen?

Die EMS ist für Sie da, und wir finden gemeinsam eine Lösung. Einvernehmlich lassen sich kurzfristig Zahlungsaufschübe und/oder Ratenzahlungen vereinbaren und mittelfristig Energiesparmöglichkeiten aufzeigen.

Ganz wichtig zu wissen: Falls Sie, aus welchen Gründen auch immer, in Zahlungsverzug geraten, nehmen Sie Kontakt mit uns auf! Bei Nichtbezahlung von Energierechnungen oder monatlichen Abschlägen drohen nämlich zusätzliche Kosten durch Beantragung von Mahnbescheiden, Gerichtskosten sowie Inkasso- und Sperrgebühren.

Kommen Sie auf uns zu! Gemeinsam lassen sich Lösungen entwickeln, bevor unnötige Kosten entstehen – oder eine Sperrung droht. Nutzen sie auch externe Beratungsstellen beispielsweise von Sozialverbänden!

Wie hilft die EMS ihren Kunden dabei, Energie und Kosten einzusparen?

Sie als Kunde können in der aktuellen Situation – das ist auch die dringende Empfehlung der Bundesregierung – vor allem eines tun: Ihren Energie- und Erdgasverbrauch reduzieren. Damit tragen Sie zur Sicherung der Versorgung bei und können Kosten sparen.

Vielfältige Energiespar-Tipps auch mit kleinen Videos finden Sie hier auf unserer Website.

Lohnt es sich, weiter bei der EMS zu bleiben?

Ja, auf jeden Fall lohnt es sich bei Ihrer vertrauten EMS zu bleiben! Unsere Strom- und Gaspreise sind fair kalkuliert und müssen aktuell den regionalen Marktvergleich nicht scheuen. Außerdem treiben wir die Energiewende im Herzen Sachsen-Anhalts voran und engagieren uns für die Region und die Menschen – und das schon seit 30 Jahren. Mit uns an Ihrer Seite blicken Sie in eine sichere, nachhaltige Zukunft. Danke für Ihre Treue!

Wir helfen Ihnen beim Energiesparen

Haben Sie Fragen zur Preisanpassung? Möchten Sie wissen, wie Sie durch effektives Energiesparen Ihre Kosten senken können? Dann nehmen Sie gern Kontakt zu uns auf. Auch auf unserer Website haben wir Tipps zum Energiesparen für Sie bereitgestellt.